Die 10 typisch sizilianischen Dinge die man nicht versäumen sollte: eine Reise durch Tradition und Kultur

Typisch sizilianischenSollten Sie dabei sein, einen Reise nach Sizilien zu planen, sollten Sie auch in Betracht ziehen, was Sie auf keinen Fall versäumen sollten, wenn Sie komplett in die Kultur und die Aromen der Insel eintauchen wollen. Um Ihnen behilflich zu sein, hier einen Liste von 10 typisch sizilianischen Dingen, die man auf keinen Fall versäumen sollte:

1) Il carretto siciliano. Ein symbolischer Gegenstand der Insel, die Karre wurde in ihrem Ursprung, nur als Transportmittel von Waren benutzt, heutztage ist es ein sehr dekoriertes und buntes symboliches Transportmittel.

2) Pistacchi di Bronte. Sizilien ist die einzige italienische Region, in der die Pistazien dieser Art pistacia vera kultiviert werden.Die Pistatien von Bronte sind so kostbar das sie den Wertesiegel DOP, bekommen haben. Es ist fast unnötig zu erwähnen, das diese „Grüne Gold“, weltweit bekannt ist und unteanderem für Eis und Süßspeisen benutzt wird.

3) Cannoli e cassata. Wenn man von Süßspeisen spricht, und durch Sizilien reist, kommt man nicht umhin, sizilianische Cannoli und die Cassata zu probieren. Diese typischen Süßspeisen haben einen gemeinsammen Nenner, die frische lokale Schafsricotta. Es gibt verschiedene Varianten, mit Schokoladentropfen, Pistatien, Zimt,Pinienkernen und vielen anderen schmackhaften Zutaten.

4) Die einheimischen Märkte. Ballarò, Vucciria, Capo und Fera ‘o Luni sind sie bekanntesten einheimischen Märkte von Palermo. Hier mischen sich Geräusche, Aromen und Farben um einer lebenhaften Konfusion Platz zu machen. Eine Entwicklung, die sich unter der islamischen Zeit entstand, die Märkte erinnern stark an die suk aus dem Nahen Osten, sie befinden sich in den historischen Punkte der Stadt.

5) I Pupi. Das typische Spektakel der sizilianischen Marionetten, die Pupi, sind ganz sicherlich etwas, das man nicht versäumen sollte. Es gibt verschiedene in unterschiedlichen Städten, sie führen Geschichten von Edelfrauen und Rittern auf, aus der arabich- normannischen Zeit auf. Im Gegensatz zu den klassischen Marionetten, haben die Pupi keinen Fäden, sondern werden mit speziellen Holzstäbchen, gekonnt von den“pupari”, geführt.

6) Arancine und Street Food. Unter den sizilianischen gastronomischen Köstlichkeiten, muss am unbedingt, die berühmten Arancine, probieren. Das Rezept der besten, machen sich Palermo und Catania streitig, es gibt zahlreiche verschiedene Rezept und alle erfreuen auf die gleiche Weise ihren Gaumen. Weitere bekannte Elemente des sizilianischen Streetfoods sind die pani ca meusa (Brot mit Milz), die cazzilli (Kartoffelkroketten), die panelle (frittierte kleinen Scheiben aus Kirchererbsenmehl) nur um einige der bekanntesten zu nennen.

7) Lo scacciapensieri. Sie werden auf sizilianisch auch marranzanu genannt (Dt. Maultrommeln), diese traditionelle Musikinstrument, besteht aus Metall, das wie ein Hufeisen verbogen ist. Der charakteristische Ton, geht auf die sizilianische Voklsmusik zurück, auf besondere Weise auf die Tarantella.

8) Teste di moro. Es handelt sich um traditionelle Keramikvasen, auf den der Kopf eines schawrzen Moren abgebildet ist. Einen Legende erzählt, dass sich ein wunderschönes junges sizilianisches Mädchen in einen jungen Moren verliebte. Als sie erfuht, dass er in den Orient zurückkeheren würde, köpfte die Frau ihn, und machte aus ihm einen Blumentpf für das Basilikum, der bestens wuchs.

9) Marsala. Aus der gleichnamigen Stadt, ist dieser Likör an einen bekannten Unternehmer aus Palermo gebunden, Vincenzo Florio, der mit der Produktion 1853 begann um mit ihm die englische Konkurrenz herrauszufordern, die in diesem Jahrhundert sehr stark war. all’epoca. Der Marsala war der erste Wein der den Gütesiegel DOC in Italien bekam und erst noch heute ein Symbol Italiens auf der ganzen Welt.

10) Cioccolata di modica. Dulcis in fundo, zu guter letzt wird hier noch die berühmte Schokolade von Modica aufgezählt. Die Besonderheit dieser Schokolade besteht in ihrer Verarbeitung, die nie die Temperatur von 35-40°, überschreitet. So lösen sich der Zucker und die anderen Zutaten nicht vollständig auf und dadurch ist der Kakaogeschmack besonders intensiv.

 

Bildquelle: Wikimedia.org