Entdeckungsreise Sizilien #3: Gangi, ein antikes Dorf mit dem Blick auf die Madonie

Gangi, ein antikes Dorf Nach dem Giardino incantano (verzauberten Garten) und den Höhlen von Cusa, beginnt die Entdeckungsreise Siziliens diesmal von Palermo aus. Ungefähr 120 Kilometer von der sizilianischen Hauptstadt entfernt, eingebettet auf einer Hochebenen des Parkes delle Madonie, gibt es ein kleines zauberhaftes Bergstädtchen, das zu einem der schönsten in ganz Italien zählt. Es geht um Gangi.

 

Was man in Gangi sehen kann:

  • Burg. Erbaut zwischen dem 14. Jahrhundert und Anfang des 15. Jahrhunderts, von Enrico Ventimiglia, sie ist soetwas wie das Symbol dieser ganzen Einwohnersiedlung. Sie befindet sich in ungefähr tausend Meter Höhe, von ihre bleibt heute nur noch ein Seitenflügel, der sich in Privatbesitz befindet.
  • Kirche von San Paolo. Sie befindet sich am gleichnamigen Platz. Erbaut im 16. Jahrhundert, der schönste Teil ist wohl das Eingangsportal, aus Gold verziert.
  • Chiesa dell’Abbadia. Im 18.Jahrhundert erbaut, sie befindet sich neben der Kirche von San Paolo.
  • Palazzo Bongiorno-Li Destri. Erbaut im 18. Jahrhundert, ist sie heute der Sitz der Gemeindebüros. Sehenswert aufgrund der vielen Fresen, die das Innere verschönern.
  • Piazza del Popolo. Dieser Platz ist das wahre Zentrum von Gangi. Hier befindet sich das Rathausgebäude, herrliches architektonisches Beispiel im neogothischem Stil.
  • La Chiesa madre. Benannt nach San Nicolò di Bari, man kann nicht ausschließen, dass diese Kirche römische Ursprünge hat. Heute ist diese Strucktur mit dem mächtigen in normanisch- gotischen Stil erbauten Turm “dei Ventimiglia”, verbunden. Dekoriert mit Stuck aus dem 17. Jahrhundert, das Innere der Kirche beherbergt das Gemälde des Jüngsten Gerichtes, das bekannteste Werk von Giuseppe Salerno, dem Zoppo (dem Lahmen) von Gangi.
  • Gesteinbrunnen. Es handelt sich um den gleichen Platz der Kirche, Chiesa madre. Alla fontana si abbevera un leone.
  • Kirche von San Cataldo. Erbaut um das 16. Jahrhundert und Ende des 19. Jahrhunderts restauriert, könnte diese Kirche normanischen Ursprungs sein.
  • Kirche des Santissimo Salvatore. Hier werden zwei unschätzbare Kunstwerke aufbewahrt: das Kreuz von fra’ Umile da Petralia; La caduta di Cristo sotto la croce, Gemälde das immer dem Zoppo di Gangi, zugeschrieben wird.

 

Wie man nach Gangi kommt

Um dieses kleine Juwel Siziliens zu entdecken und dort hinzugelangen, nehmen Sie von Palermo aus, die A19 in Richtung Cefalù. Nach ungefähr 23 Kilometern, folgen Sie den Hinweisen in Richtung Castelbuono, Geraci Siculo und zu guter letzt Gangi. Die gesamte Strecke ist 120 Kilometer lang, die Fahrtdauer müßte so um die 1 Stunde 30 Minuten dauern.

 

Bildquelle: Flickr.com/photos/10582933@N04

Verwandte artikel