Inmitten von Natur und Legende in Catania: die Klippen der Kyklopen

Nach der Geschichte von Homer, Polyphem geblendet von Odysseus,trat tosend aus seiner Höhle. Von Niemand verhöhnt, der sich mit seinem Schiff entfernte, warf er enorme Stenmassen in das Meer, mit der die Klippen der KyklopenAbsicht das Schiff zu treffen. Die Legende besagt, dass die von Polyphem geworfenen Steinmassen, die heutigen sogennaten Klippen des Kyklopen sind.

Wie auch die Grotte des Polyphem in Milazzo ein Beweis davon sind, gibt es in Sizilien verschiedene Orte, an denen das Mythos und die Realität eine gewisse Übereinstimmung finden. Um die Klippen der Kyklopen zu sehen, muss man man in die Provinz von Catania fahren, um genau zu sein an den Golf von Acitrezza: hier wurde nämlich tatsächlich des integrale Naturschuztgebiet, Riserva Naturale integrale Isola Lachea und Faraglioni dei Ciclopi, 1989 eingerichte.

Das Gebiet schütz die Inseln der Kyklopen. Zusammengesetzt aus den Inseln Lachea, große Klippe, kleine Klippe, und weiteren vier Klippen, die einen Bogen formen.

Der Ort der Klippen der Kyklopen ist aufgrund seiner besonderen Formation berühmt geworden ist. Aber auch aufgrund seines unschätzbaren Faunareichtums. Inden tiefen des Meereswasser des Naturschutzgebietes, gibt es die Möglichkeit, einen Auschnitte des Lebend zu sehen, dass das Mittelmeer bevölkert: verschiedenfarbende Meereschwämme, große rote Sterne, Hechte, Brassen, Zackenbarche, Kolonien von Astroides calycularis, Seepferdchen, Kammfische, paramuricee, Langusten, die aus ihren Höhlen kommen; noch tiefer findet kann man die Alicia mirabilis, finden, die größte Seeanemone die es im Mare nostrum gibt.

Ein Ort von großer Schönheit, der auch in literarischen Werken wieder zufinden ist, wie zum Beispiel in: I Malavoglia, dem Meisterwerk von Giovanni Verga, hier werden die Klippen der Kyklopen genannt; La terra trema von Luchino Visconti, ausgezeichnet während der Filmfestspiele von Venedig,’48, hier gedreht.

Der Ort der Faraglioni dei Ciclopi, befindet sich ganz in der Nähe von Catania, etwas mehr als 10 Kilometer entfernt, die man fast ganz auf der Staatsstraße 114 zurücklegen kann. Daher ist es ratsam, sich mit seinem Auto auf die Fähre einzuschiffen.

 

Bildquelle: Flickr.com/photos/gnuckx

Verwandte artikel